Altersdepression oder vielleicht doch Alzheimer…

…das war meine Frage im August 2011 an Muttis Hausarzt.

Ich wollte, dass er einen neuen Versuch startet, herauszufinden, was mit ihr los ist. Nachdem unsere erste Neurologen-Erfahrung eher katastrophal war, kein leichter Entschluss.
Doch der Arzt ist der Meinung, dass uns eine Diagnose nicht wirklich weiterhilft. Dann hätte „das Kind zwar einen Namen“, aber dann wüssten wir trotzdem nicht, was wir tun können. Er hat ihr Aricept 5 mg verordnet; das sollen wir mal 1 Monat lang versuchen und dann evtl. auf 10 mg steigern.

Ziemlich geplättet haben wir die Praxis verlassen und ich habe mir erst mal in aller Ruhe zuhause den Beipackzettel zu Gemüte geführt – oh je!
Da stehen so viele Nebenwirkungen und auch Gegenanzeigen drin, die genau Muttis Vorerkrankungen betreffen. Wie kann ein Hausarzt nur so einen Hammer verordnen, ohne auch nur den Ansatz einer Diagnose zu haben.
Und dann soll sie das mal so ausprobieren, ohne eine fachärztliche Begleitung?

Was soll ich tun?
Ich hab es ihr nicht gegeben!

Dieser Beitrag wurde unter Ärzte, Unglaubliches abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Altersdepression oder vielleicht doch Alzheimer…

  1. Evi Vierthaler sagt:

    Habe den Tipp zu „Mensch-Mutti“ von meiner Kollegin Swantje B. bekommen. Bin selbst Altenpflegefachkraft in der Tagespflege und täglich mit demenzkranken Gästen konfrontiert. Ich habe Ihre Beiträge mit großem Interesse gelesen und finde vieles in meinem persönlichen Kontakt mit den Angehörigen der Demenzkranken bestätigt. Vor allem die Odysee durch den Ärztedschungel und die Arroganz vieler Ärzte gegenüber der Probleme die die Krankheit mit sich bringt, machen mich oft wütend. „Wie wenig Einfühlungsvermögen und Desinteresse kann man eigentlich haben?“ Machen Sie weiter mit Ihren Ausführungen. Ich denke, es ist eine große Hilfe für sehr viele Angehörige.
    Liebe Grüße,
    Evi Vierthaler

    • Gabi sagt:

      Liebe Frau Vierthaler,
      schön, dass Sie den Weg zu unserer Achterbahn gefunden haben.
      Es tut gut, eine Zustimmung von einer „Frau vom Fach“ zu bekommen. Vielen Dank!
      Es beruhigt auch zu hören, dass man mit den schlechten Erfahrungen mit Ärzten nicht alleine ist. Oft habe ich in solchen Situationen schon an mir gezweifelt. Da kommt zu einem späteren Zeitpunkt noch eine Geschichte aus dem Krankenhaus, die sich „gewaschen“ hat.
      Jetzt wünsche ich Ihnen ein schönes Wochenende
      Viele Grüße
      Gabi Heininger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*