Behördendschungel und Sommertraum

Nach den aufregenden letzten Wochen freue ich mich jetzt so richtig, dass ich mit meinem Mann für ein paar Tage nach Südtirol und an den Gardasee fahren kann.

Kurz vor unserer Abreise habe ich mit Mutti noch schnell den Antrag auf „Pflegestufe 0“ gestellt (Zusätzliche Betreuungsleistungen bei eingeschränkter Alltagskompetenz).
Da hab ich dann auch im Urlaub das ein oder andere Mal mit einer Mitarbeiterin der Krankenkasse telefoniert; irgendwie ist immer irgendwas unklar, fehlt, oder wurde intern nicht weitergegeben.

Das fängt ja schon gut an!

Ich glaube, es ist sehr wichtig dass ich mich in diesem Urlaub ein bisschen erhole und neue Kraft tanke. Denn das ist sicher erst der Anfang der Safari durch den Behördendschungel.

Also: ENTSPANNEN! Und zwar pronto!

Südtirol ist schon seit vielen Jahren unser bevorzugtes Urlaubsziel.

Früher mal , als meine Eltern noch beide wohlauf waren, waren mein Mann und ich eingefleischte Griechenlandfahrer.
Am allerliebsten haben wir meist nur den Flug, oder später dann Flug und Auto gebucht, und haben vor Ort unsere Unterkünfte selbst gesucht.

Als sich dann aber die Situation zuhause verschlechtert hat, suchten wir uns Ziele, von denen man in kurzer Zeit mit dem Auto heimkommt, wenn’s nötig ist…

Ja, ich vermisse Griechenland sehr!

Doch zum Glück wohnen wir hier im Süden ja wenigstens sehr nah am „dolce far niente“, und so haben wir auch dort wieder unsere „kleinen Fluchten“ gefunden.

Wir verbringen schöne Tage in Eppan obwohl mich ein ziemlicher Husten plagt. Aber im kleinen Bauerngarten vor unserem Hotel wächst ein prima Salbei und da gibt’s halt für mich ganz oft frisch gebrühten Salbeitee.
Doch auch der Genuss von gutem Essen und einem Glaserl Roten kommt nicht zu kurz.

Und am Gardasee kommt dann das richtige Italien-Feeling.
Ach ist das schön am Wasser zu sein, bummeln, Espresso trinken, den Tag an sich vorbeiziehen lassen – Mmmhhhh

Es könnte so schön sein!

Doch die Gedanken an daheim holen mich immer wieder ein. Was wird da noch alles auf mich zukommen?
Erst mal müssen wir die Begutachtung durch den MDK  (Medizinischen Dienst der Krankenkassen) gut hinter uns bringen und dann sehen wir weiter.

Wieder zu Hause muss ich auf jeden Fall gleich mal die Aufstellung meiner Beobachtungen, was Mutti noch alleine kann und was nicht, in Angriff nehmen. Ich will gut vorbereitet sein, wenn der MDK kommt!

 

Dieser Beitrag wurde unter Bürokratisches, Hilfreiches, Kleine Fluchten, Persönliches abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*