über uns

Das Leben mit meiner demenzkranken Mutter ist wie eine Fahrt mit der Achterbahn.

Frieda_Gabi

Erst gehts ganz langsam in die Höhe, und Du weißt nicht, was kommt – eine Reise ins Ungewisse.
Du kannst zwar vorher den Anderen schon bein Fahren zuschauen, aber wie es sich wirklich anfühlt, musst Du am eigenen Leib erleben.
Kaum bist Du ganz oben, kommt schon die erste Talfahrt, und Dir schwant Böses.
Mit ein bisschen Angst, ein bisschen Herzklopfen und ein bisschen Geschrei kannst Du das aber leicht überstehen.

Puh – geschafft!     Gottseidank!

Und so gehts dann weiter und weiter.
Du legst Dich in die Kurven, weil Dir gar nichts anderes übrigbleibt, atmest ein wenig durch und denkst Dir, so viel schlimmer kanns ja gar nicht mehr werden.
Doch Kurve nach links, Kurve nach rechts, Du siehst schon wieder das nächste steile Stück vor Dir.
Und es geht nicht steil nach oben – nein nein!

Und weiter geht’s!
Rasante Talfahrten wechseln sich ab mit erholsamen Strecken in einem gemächlichen Tempo.
Da ruckelts nur manchmal ein wenig in der Kurve, aber daran hast Du Dich ja schon gewöhnt.
Und nach jeder überstandenen Talfahrt bis Du ein bisschen stolz auf Dich, weil Du es gepackt hast.

Aussteigen während der Fahrt verboten!

Aber Du hoffst, dass der ganze Spuk nun bald vorbei ist; so viele Runden haben die doch früher nicht gedreht, diese Achterbahnen.
Doch eine Gewissheit gibt es bei diesem Fahrgeschäft: irgendwann wird der Zug, wenn er ganz unten ist, abgebremst, das Ende ist in Sicht und Du freust Dich mit weichen Knien, dass Du jetzt austeigen darfst – Geschafft!

Mutti ist noch nie gerne Achterbahn gefahren, sogar das Kettenkarussell machte ihr Angst; und jetzt auf ihre alten Tage musste sie sich gezwungenermaßen doch noch darauf einlassen.

Aber nicht ohne Beifahrer…

So wie mein Opa neben mir in der Achterbahn saß und mir dadurch wenigstens ein kleines Gefühl der Sicherheit gab, so sitze ich jetzt neben Mutti. Obwohl ich auch nicht gerne Achterbahn fahre…
Ich glaube, wenn meine Mutti ohne diese blöde Krankheit hätte alt werden dürfen, wären wir uns nicht so wohlig nah gekommen. Und so konnte ich ganz langsam Schritt für Schritt den Anspruch loslassen, dass meine Mutter funktionieren muss.

So!
Und jetzt möchte ich Euch mitnehmen auf unsere Fahrt.
Ich möchte hier keine wissenschaftlichen Abhandlungen zum Besten geben – davon findet man schon genug im Netz. Ich will Euch einen Einblick geben, welchen Weg ich für mich gefunden habe, mit dieser Demenz-Erkrankung meiner Mutter umzugehen.
Es gibt Höhen und Tiefen und ich lade Euch ein:
Alles einsteigen, die Fahrt beginnt! Fahrt eine Runde mit uns auf der Achterbahn der Gefühle.

 

2 Kommentare zu über uns

  1. Swantje Burmester sagt:

    Liebe Gabi,
    ich finde es echt super, was du da auf die Beine gestellt hast, auch wenn mir schwer fällt, ein System beim Lesen zu finden, aber das liegt an meiner Blogleseunerfahrenheit. Dein Stil ist so authentisch, warmherzig und ehrlichwie ich dich auch in der Angehörigengruppe erlebe. Die Beiträge finde ich prägnant und aussagekräftig.
    Besonders gefällt mir auch die Achterbahnfahrt- Einführung. Ein toller, nachvollziehbarer Vergleich!
    Ich habe deine Seite schon mehrmals weiterempfohlen.
    Bin schon gespannt auf die nächsten Einträge und fahre mit…. liebe Grüße Swantje

    • Gabi sagt:

      Liebe Swantje,
      gerade schau ich nach meinem Blog und ich sehe:
      mein erster Kommentar ist da! Wie schön! Ich freue mich riesig!
      Das mit der Navigation ist wirklich ein bisschen gewöhnungsbedürftig.
      Wenn Du in der oberen Leiste auf „Home“ klickst, bekommst Du die Beiträge in der chronologischen Reihenfolge gezeigt, in der ich sie eingestellt habe. Der neueste Beitrag steht immer ganz oben.
      Am rechten Rand unter der Rubrik „Kategorien“ kannst Du Dir schwerpunktmäßig thematisch zusammenpassende Beiträge anzeigen lassen.
      Da werde ich im Lauf der Zeit schon noch mehr Klarheit hineinbringen – hoffe ich.
      Ich freue mich auf jeden Fall, Dich als Mitfahrer begrüßen zu dürfen.
      Bitte den Sicherheitsbügel schließen – die nächste Fahrt beginnt!
      Vielen Dank (auch fürs weiterempfehlen) und liebe Grüße Gabi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*