Was tun wenn der MDK kommt?

Nachdem ich für Mutti die Pflegestufe 0 beantragt habe, steht jetzt der Termin für die Begutachtung durch den MDK vor der Tür. Da stellt sich die Frage:

„Wie bereite ich mich am Besten darauf vor?“

Erst kürzlich gab es einen interessanten Bericht genau zu diesem Thema in meiner Krankenkassenzeitung.
Vorbereitung auf den MDK

Aber meine Mutti ist ja nicht pflegebedürftig im herkömmlichen Sinn.
Also kann ich ja auch nicht aufschreiben, wie lange ich ihr bei der Körperpflege oder beim Gang zur Toilette helfen muss.

Doch glücklicherweise habe ich auf meinem Weg immer wieder Begegnungen und Gespräche mit Menschen, die mir ein bisschen weiterhelfen.
So zum Beispiel die Mitarbeiter der Alzheimer Gesellschaft München Süd oder auch der Pflegedienstleiter in einem Altenheim.
Ich bekam den Tipp, statt einem regulären Pflegetagebuch besser ein Beobachtungs-Tagebuch zu führen.

Denkbar sind z.B. Beobachtungen wie:
trockene Waschlappen nach der Morgentoilette
verdorbene Lebensmittel nicht erkannt
Herd angelassen
erkennt Wochentage nicht mehr
braucht Anleitung und Struktur von mir
hat Zäpfchen geschluckt
usw….

Langsam rückt der Begutachtungstermin vom MDK näher und ich weiß noch gar nicht so recht, wie ich mein Tagebuch führen soll.

Ich werde also die Zeit kurz vor der Begutachtung dokumentieren, was mir bei Mutti an Defiziten aufgefallen ist und was ich so alles unternehme, um ihr im Alltag zu helfen.

Da heißt es jetzt: Augen auf und genau hinschauen!

Was ich alles genau beobachtet habe, und wie mein Tagebuch ausschaut, werde ich Euch in meinem nächsten Beitrag zeigen.

Dieser Beitrag wurde unter Bürokratisches, Hilfreiches, Persönliches, Tipps abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*